CAZ.L

C A Z . L

Unter dem Tag CAZ.L entdeckt Ann die Straßen als Spielplatz für ihre Kunst und nutzt die Stadtarchitektur für eine stetig wachsende Kollektion von Tieren aus aller Herren Länder und frostfreien Turmspringern. Mit der Filigranisierung ihrer Stenciltechnik einhergehend, begannen erste Indoor Arbeiten. 2014, 2016, 2017 zog sie in das Finale des World Stencil Art Prize/ Sydney und erreichte 2016 das Finale des Kutz Stencil Art Awards/ Bristol.
In der Metall_Werkstatt 44 fand CAZ.L dann die ideale Bedingungen,ihr Konzept weiterzuentwickeln: Grobes und sperriges Material ersetzt Papier, um der Feingliedrigkeit ihrer Stencils als „Leinwand“ zu dienen. Das Resultat sind intensive und großformatige Bilder.

Im Frühjahr 2017 beschloss Ann ihr Portfolio mit größeren Bildern zu erweitern und erwarb dafür einen Führerschein für Hebebühnen. Im selben Sommer malte sie ihre erste 18m Wand als Finalistin des International Mural Competition Estepona/ Spanien. Seit dem war sie Gast auf mehreren Festivals, wie Stilbruch17 (Berlin), AutraArtFestival (Schweiz), Pinta Malasana (Madrid), artbase (Deutschland), und erreichte den ersten platz des CallejeArte Contest auf Fuerteventura (Spanien), F.A.R.T-M.U.R. (Spanien) und des Seaport Mural Project 2019 (NYC).


https://www.caz-l.com/

https://www.facebook.com/CAZ.L.berlin

https://www.instagram.com/caz.l/

https://vimeo.com/anncazal

***

C A Z . L

Under the tag CAZ.L, ann is discovering the streets as a playground for her art, appropriating urban architecture for her ever growing collection of playful animals and frost-free high divers. The increasing sophistication and refinement of her stencil technique helped her reach the finals of the World Stencil Art Prize in Sydney 2014, 2016, 2017 and the Kutz Stencil Art Awards 2016 in Bristol.
​In a metal workshop CAZ.L has found ideal conditions to further develop her concepts, coarse and bulky materials have replaced paper as the canvas for her filigrane stencils, resulting in intense, large-format images.

In spring 2017 she decided to expand her artistic portfolio with larger images with making a license to drive lifting platforms. In the same summer she painted her first wall of 22m as a finalist in the International Mural Competition of Estepona/ Spain. Then participated as a guest at several festivals, like Stilbruch17/ Berlin, AutraArtFestival/ Switzerland, Pinta Malasana/ Madrid, artbase/ Germany and reached the 1st places of the CallejeArte Contest at Fuerteventura/ Spain, F.A.R.T-M.U.R./ Spain and the Seaport Mural Project 2019/ NYC.