Davide Faranda

D A V I D E F A R A N D A

Davide Faranda wurde in Venedig geboren. Bereits ab den frühen 80ern, begeisterte sich der 14 jährige Teeanger für Fotografie und begann seitdem sich damit auseinander zu setzen.

Der Autodidakt entwickelte seine Fotografien selbst.. Damals, sowohl auch noch heute, liegt sein Augenmerk im Schwarz-Weiß-Druck.

Im Laufe der Jahre bekam Davide mehr Aufmerksamkeit durch unterschiedlicher Kooperationen aus jeglicher Kunstrichtung und arbeitete an unterschiedlichen Projekten mit internationalen Künstlern.

Diverse Agenturen wurden auf seine Arbeit hellhörig und es kamen immer mehr Aufträge rein.

1993 eröffnete er mit der Fotografin Roberta Temporin zusammen eine Atelier für Fotoausstellungen. Dieses von ihn ernannte Paradies trug den Namen „Punctum“ (inspiriert vom philosophischen Essay von Roland Barthes „La camera chiara“).

Das Atelier und der dadurch neu gegründete Künstlerverein “ Palco latino „in Treviso förderte unzählige Ausstellungen im Bereich Malerei, Skulptur, Fotografie, Grafik, Kunst, Gedichte, Installationen, welche auch durch Tanz-, Theater- und Leseaufführungen ergänzt wurden.

Nach dieser intensiven Erfahrung, kam es zu einer langen Zusammenarbeit mit dem Regisseur und Freund Vincenzo Tripodo von Messina. Diese neue Verbindung verhalf Davide zu den Bühnenfotograf, der er heute geworden ist. Er ist an verschiedenen Theaterprojekten und Filmen engagiert, in denen er auch zahlreiche Backstageaufnahmen auffangen konnte.

Seit 1991 kamen die zusätzlichen Projekte mit den Künstler und Musiker Alessandro Zannier dazu.

Er folgte Zannier auf Schritt und Tritt bis 2008. In dieser Zeit dokumentiere Faranda die gesamte musikalische Karriere von Alessandro mit seiner Band „Ottodix“.

Alle CD-Cover, Poster und Backstageaufnahmen spiegeln die Welt aus Davides Augen wieder.

***

Born in Venice, Davide Faranda’s passion for photography began when he was a teenager in the early 80s and his exploration of the medium continues to this day. Self-taught, he developed his photographs himself.

Then, as now, his focus has always been on the black and white print.

Over the years Davide gained attention through various collaborations with artists of every discipline and he has worked on multiple projects with international artists. Agencies noticed his work and more and more commissions came in. In 1993, he opened a studio for photographic exhibitions with the photographer Roberta Temporin. They called their idyll „Punctum“, a name inspired by the philosophical essay by Roland Barthes, „La camera chiara“. The studio and the newly founded artist association „Palco latino“ in Treviso promoted countless exhibitions, presenting painting, sculpture, photography, graphics, art, poems and installations, accompanied by dance, theater and reading performances.

Following the intensity of “Punctum”, there was a long collaboration with director and friend Vincenzo Tripodo from Messina. Through this alliance, Davide became the stage photographer he is today. His involvement in various theatre projects and films, has allowed him to capture the backstage atmosphere in numerous images.

In 1991 he turned his lens on the artist and musician Alessandro Zannier, following Zannier at every turn until 2008. During this time, Faranda documented the entire musical career of Alessandro with his band „Ottodix“. All CD covers, posters and backstage images reflect the world through David’s eyes.

photo by Davide Faranda