Sandra Christine Dick

S a n d r a C h r i s t i n e D i c k

Sandra Christine Dick, geb. 1981 in der Pfalz, studierte visuelle Kommunikation an der UDK. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Berlin.

„Das Material ist Inspiration und erste Referenz vieler meiner Arbeiten. Obgleich Transformation und Vergänglichkeit wiederholende Themen bilden, geht die Auseinandersetzung mit dem Material einer konzeptionellen Annäherung voraus. Die Flüchtigkeit des (eigenen) Lebens manifestiert sich in den Stoffen die uns umgeben, dabei interessiert mich nicht nur ihre äußerliche Erscheinung sondern auch Formen und Ausdrucksmöglichkeiten ihrer Bewegungen. Diese Bewegungen festzuhalten, zu erzeugen oder zu verändern, die Materialität der gewählten Stoffe zu kontrastieren, beispielsweise mit Mitteln der Portraitfotografie, sind Konstanten meiner Werke. So entstehen Portraits des Alterns oder Werke die das Eigene, Private und Individuelle autobiographisch untersuchen – Ein Versuch die diesen Themen zugrunde liegende Prozesshaftigkeit, über die werkimmanente Transformation der verwendeten Materialien zu dokumentieren.”

Sandra Christine Dick

http://cargocollective.com/sandradick

***

S a n d r a C h r i s t i n e D i c k

Sandra Dick, born 1981 in Palatinate, studied Visual Communication at UDK Berlin. The artist lives and works in Berlin.

“The inspiration and first reference of many of my works is their material. While transformation and transience are recurring themes, coming to grips with the material precedes my conceptual approach. The ephemerality of (one’s own) life becomes manifest in the stuff that surrounds us; yet it’s not only the substances external appearance that I’m interested in, but also their forms and movements as a means of expression. To capture these movements, to create or change them, to contrast the characteristics of the chosen materials – for example by means of portrait photography – are constants in my work. Thus evolve portraits of ageing or works that examine the distinct, the private and the individual autobiographically – in an attempt to document the processual nature underlying these themes by way of transforming the applied materials within the works.”

Sandra Christine Dick

photo by Sandra Christine Dick